Die Jahre 1891 - 1939

08.02.1891

Der Junggesellenverein Bärbroich veranstaltet eine musikalisch-theatralische Abendveranstaltung in Herkenrath, da in Bärbroich ein entsprechender Saal fehlt.

1910

Gründung eines „Dilletantenclubs“ , der es sich zur Aufgabe macht, alljährlich im Saale Buchholz in Herkenrath ein „großes Schauspiel“ aufzuführen und Karnevalszüge mit anschließendem Tanz zu veranstalten.

1912-1913

Es ist nicht auszuschließen, dass sich dieser Club bereits jetzt „KG Böschjonge“ nennt.

 

Große Karnevalszüge werden organisiert mit Böschkapelle und bis zu sieben Wagen. Zugweg von Bärbroich nach Herkenrath.

24.02.1914

Im ersten Kriegsjahr einziger Karnevalszug in der näheren Umgebung zwischen Herkenrath und Bärbroich.

1914

Sicherer Nachweis der Nennung von KG Fidele Böschjonge Bärbroich

 

Kriegsbedingt und in den folgenden Jahren kein Hinweis auf Aktivitäten.

1928

Gründung der heutigen KG Fidele Böschjonge Bärbroich mit Präsident Peter Krämer

21.02.1928

Karnevalszug, genannt Kappenfahrt, von Bärbroich nach Herkenrath und wieder zurück.

05.02.1929

Kappenfahrt von Bärbroich über Herkenrath-Ball, Gaststätte Hamm und Gaststätte Zähl zurück nach Bärbroich in den nun vorhandenen Saal der Gaststätte Widdig

1933

Karneval wird zu einer offiziellen Angelegenheit; der Erlös der Veranstaltungen muss an das Winterhilfswerk abgegeben werden; langsam wird der Karneval von der Straße gedrängt. Bis zum Ausbruch des 2. Weltkrieges sieht Bärbroich keinen Karnevalszug mehr. Das fröhliche Treiben verlagert sich auf Kostüm- und Maskenbälle.

 

Während des 2. Weltkrieges und in den Hungerjahren danach verstummt das Vereinsleben in Bärbroich völlig